Donnerstag, 5. August 2010

Fettfreies Wasser?

Fettfreie Milch, fettfreier Joghurt, fettfreie Wurst, fettfreie Chips... Heutzutage gibt es so gut wie jedes Nahrungsmittel fettfrei. Außer Mineralwasser. Warum ist das so?
 
In diesem Fall stecken weniger die Aliens, als vielmehr die Fett- und Zuckermafia dahinter. Seit Jahren werden Verbraucher belogen und mit angeblich fettfreien Speisen gemästet, alles zugunsten des Profits.
 
So findet sich Zucker in Ketchup (!), in Salaten (!!) und natürlich auch im fettfreien Joghurt! Anhand der Positionierung in der Zutatenliste lässt sich auch ungefähr abschätzen, wie hoch der Anteil von Zucker an der Gesamtmenge ist. Das ist bekannt und wurde auch in Massenmedien bereits aufgegriffen.
 
Um den Gedanken fortzuführen: da "Fett" kein Zusatzstoff ist, muss er auch nicht in der Zutatenliste angegeben werden. Wer von uns weiß schon, was hinter seltsamen Begrifflichkeiten wie "reines Quellwasser" oder "für Kleinkinder geeignet" steckt. Begrifflichkeiten, die keiner Überprüfung unterliegen und von Unternehmen frei definiert werden können.
 
Wer denkt schon, dass Bonaqua fast nur reines Leitungswasser ist?
 
Wie weit müsste dann der Bogen sein, den man spannen müsste, um zu vermuten, dass es nur deswegen kein fettfreies Wasser gibt, weil der Konsument davon ausgeht, dass Wasser IMMER fettfrei ist? Nicht weit, sage ich. Genauer gesagt, muss ich den Bogen für unsere moderne, von Geldgier gezeichnete Industrie eigentlich überhaupt nicht spannen. Fett ist ein günstiger Geschmacksträger. Leitungswasser, dass uns als teures Mineralwasser verkauft wird, die Zuckermafia... Solange es kein empirisches Gutachten gibt, dass allen deutschen Mineralwassern bescheinigt, fettfrei zu sein, suche ich persönlich nach einem vertrauenswürdigen, noch nicht vom Kommerz gezeichneten Hersteller, der glaubhaft versichern kann, fettfreies Wasser anzubieten.
 
Von meinen Bemühungen und erste Ergebnisse werde ich hier weiter berichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen