Donnerstag, 5. August 2010

Naziflugscheiben!

Bedarf eines noch eines Beweises meiner Adolf Hitler-war-ein-Alien-Wahrheit, findet man diese, wenn man auf Google nach Naziflugscheiben (aka Rechsflugscheibe) sucht. So findet man neben viel Verschwörungstheorien glaubhaftes Bildmaterial und Produktionspläne die eins deutlich zeigen: technisch wäre das Deutschland der 40er Jahre nicht dazu in der Lage gewesen.
 
Mit Hilfe von Alientechnologie konnte dies allerdings sehr wohl gelingen.

Wer jetzt die Vril-Gesellschaft einwirft muss wissen, dass "Vril" in der Sprache der X'antri "Die Kommenden" bedeutet. Somit ist klar, dass die Vril-Gesellschaft die erse X'antri-Kolonie war. Ein Fakt, der den meisten Verschwörungstheoretikern bis heute verschlossen blieb. Ein Fakt, der wohl zu offensichtlich für die meisten ist.
 
Zurück zu den Flugscheiben
Interessant ist der Umstand, dass mit Arthur Sack ein Mensch vorgeschoben wurde, der später als Begründer der Naziflugscheiben-"Mythologie" galt, die technisch allerdings nicht ausgereift waren. Nach Meinung ernsthafter Alienforscher gilt es allerdings als gesichert, dass gegen Ende des zweiten Weltkriegs Nazideutschland sehr wohl über flugfähige Flugscheiben verfügte, was den Schluß nahelegt, dass Arthur Sack ABSICHTLICH mit Plänen für nicht funktionierende Flugscheiben bemustert wurde, um das große Ganze zu vertuschen.
 
Exisitiert Neuschwabenland?
 
Neuschwabenland gilt im Nazimythos als letzte Rückzugsbasis der Nationalsozialisten. Als letztes Bollwerk gegen die Freimaurer. Was für ein Unsinn! Neuschwabenland existiert, ist aber eine Basis der X'atri.. Richtig ist, dass am Ende des zweiten Weltkriegs, aber auch schon davor, menschliches Material dorthin geschafft wurde, um für die Aliens niedrigere Tätigkeiten zu verrichten. Menschen, die sich um die Interessen der Aliens verdient gemacht haben, konnten höhere Positionen einnehmen. Der Kampf gegen die Freimaurerei steht dabei aber natürlich keineswegs im Vordergrund, sind doch gerade die Freimaurer seit jeher als Loge der X'atri bekannt.
 
Doch zurück zu den Flugscheiben. Adolf Hitler war ja bekanntermassen ein X'atri, der in kurzer Zeit alle vakanten Stellen in der Forschung und Entwicklung mit Vertretern seines Volkes zu besetzen wusste. Anfangs noch zurückhaltend, gegen Ende des Krieges schneller fortschreitend, wussten diese ausserirdischen Techniker ihre Technologie der menschlichen Technologie der 40er Jahre anzupassen und so Waffen zu ermöglichen, die erwiesenermassen ihrer Zeit voraus waren.
 
Wie sonst ist es zu erklären, dass ein kollabierendes Reich noch in der Lage war, Marschflugkörper (V2) oder ein Flugzeug mit Strahltriebwerken (ME 262) zu entwickeln, während die restliche Welt trotz riesiger Forschungsapparate der deutschen Technologie Jahre hinterherhing?
 
Die in Deutschland gefundene Technologie brachte die USA nach dem Krieg erwiesenermassen um Jahre nach vorne. Es waren deutsche Forscher, die den USA die Atombombe brachten - deutsche Forscher, die immer noch mit dem Wissen der X'atri ausgestattet waren.
 
Nicht gelingen wollte den USA jedoch, aus den noch unversehrten Plänen eine eigene Flugscheibe zu entwickeln. Die Avro Canada VZ-9AV „Avrocar“ konnte nie erfolgreich beendet werden, fehlte doch dafür die nötige X'atri-Technologie.
 
Trotzdem gab es noch ein zweites Modell "9090" mit veränderter Oberfläche und gesteigerten Flugfähigkeiten, wenn auch quasi unbemerkt von der Weltöffentlichkeit.
 
  
Warum nicht die Sowjetunion?
 
Wie ich im Eintrag "Wie menschlich ist der Mensch" bereits ausgeführt habe, war auch Stalin ein X'atri. Nichtsdestotrotz hing die Sowjetunion technologisch Nazideutschland hinterher. Warum haben die X'atri nicht auch die Sowjetunion aufgerüstet? Die Antwort ist einfach: Weil die X'atri nichts davon haben, wenn ein Volk den anderen Völkern technologisch zu weit voraus ist.
 
Wobei ich obige Aussage noch leicht revidieren muss. Natürlich wurde auch die Sowjetunion unterstützt. So basierte die 1941 erstmals ins Feld geführte Katjuscha, besser bekannt als Stalinorgel, auf Alientechnologie. Auch der T34 oder der IS-2, welche z. B. dem deutschen Tiger Paroli bieten konnten, wurden eilig von X'atri-Forscher entwickelt, um die deutsche Dominanz auf dem Schlachtfeld zu brechen. Zusammen mit der Kapazität der sowjetischen Wirtschaft und den menschlichen Ressourcen gelang es, ein Gleichgewicht herzustellen. Positiver Nebeneffekt für die X'atri war natürlich der immense Verschleiß an menschlichen Ressourcen. Gleichzeitig wurde ein ideologischer Gegenpol zur westlichen Welt aufgebaut, um auch nach dem zweiten Weltkrieg die Spannungen nicht abebben zu lassen.
 
Dass deren vorläufiger Höhepunkt, die Kubakrise, nicht eskalierte, ist nur einem Mann zuzuschreiben, aber davon möchte ich ein anderes mal ausführlich berichten.
 
So gesehen ist die momentane Situation mit den USA als führende technologische und militärische Macht ein Dorn im Auge der X'atri. Nicht wenige gehen deswegen davon aus, dass die USA derzeit von den Prxt'y unterstützt wird, um das Mächtegleichgewicht zu stören, um kriegerische Auseinandersetzungen in der Zukunft einzudämmen und damit die Pläne der X'atri zu vereiteln.  
 
Wie schauen die weiteren Pläne der X'antri aus?
 
Von Neuschwabenland, bzw. ihrer Basis in der Antarktis aus, operieren die X'antri auch heute noch. Inwiefern auch heute Politiker, oder auch wir, von ihnen beeinflusst und unterwandert werden, will ich ein andermal berichten. Auch, wie man Aliens erkennt, wird ein Bestandteil meiner Berichterstattung werden, ebenso die Wahrheit über Roswell und wie wir vermeiden können, von den Aliens beeinflusst zu werden. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen