Freitag, 27. Mai 2011

Von Indooraktivitäten an verregneten Tagen

Ja, wie angekündigt, hat ein Gewitter heute Nacht über Liberec gewütet und Tod und Verderben... nein, falscher Text. Das Gewitter war relativ schnell vorbei und so richtig abgekühlt hat's eigentlich auch nicht. Es war nur den ganzen Tag bewölkt und seit einiger Zeit regnet's, was dann doch noch die Temperaturen etwas... Ach, egal. Wen das Wetter interessiert, kann ja auf wetter-online schauen.

Auf jeden Fall haben wir heute den ganzen Tag die Indooraktivitäten in Anspruch genommen und ich mich nochmal etwas intensiver den Spielautomaten gewidmet. 

Begonnen hab ich mit Area 51. Mit Virtua Cop zogen ja ungefähr zeitgleich die Polygone ins Genre ein und deklassierten Area 51 bereits bei erscheinen. Wenn ich mich recht erinnere. Naja, was soll ich sagen? Irgendwie schaut der auch heute noch ganz brauchbar aus. Teilweis a bisserl pixelig und etwas starre Animationen mit wenig Animationsstufen, aber trotzdem irgendwie ganz brauchbar.


Abgehakt und weiter in die Katakomben.


Wer den Automaten auf der linken Seite erkennt, gewinnt ein Zuckerl. Hier nochmal in groß. 


Danach weiter nach rechts und da hinten gab's dann Propcycle. 



An sich ganz witzig. Man steuert ein Fluggerät, dass über Pedale, die an dem Automaten angebracht sind, beschleunigt wird. Über das Lenkrad... den Steuerknüppel... ach, was auch immer, lenkt man das Gefährt durch die Luft und lässt es durch Zug nach hinten an Höhe gewinnen. An sich schön, aber... die Grafik... nun gut, die schaut nicht sooo übel aus, aber der Automat gibt das Farbsignal falsch wieder. Man erkennt's vielleicht an dem Bild. Des weiteren will das Scheißding nicht nach oben gehen, egal wie stark ich an dem Ding da zieh. Schade, weil an sich witzig. 

Dann lieber ein paar Meter weiter zur Offroad Challenge. Der Monitor hat keine Grafikfehler und die Grafik selbst schaut auch hier gar nicht mal sooo übel aus. Frühe PS2 würd ich sagen. Aber die Steuerung... scheint direkt aus der Hölle zu kommen. Achja, das Spiel ist wohl ein Nachfolger des legendären Super Off-Road, welches damals zu dritt oder viert an einem Automaten gespielt werden konnte. Die Amiga-Umsetzung fand ich seinerzeit auch ganz brauchbar.


Ein paar Runden war's trotzdem unterhaltsam, dann hat's aber irgendwann gereicht, als ich trotz besserer Rundenzeiten, bzw. höherer Durchschnittgeschwindigkeit immer weiter abgeschlagen auf den hinteren Plätzen landete. Einmal umgedreht, dann das:


Das liegt nicht an der Kamera, der Monitor hatte so einen Blaustich. Zudem sah das Spiel auch noch furchtbar langweilig aus. Ein Titel wurde nicht eingeblendet, oder ich hab's nicht lang genug davor ausgehalten. Wer weiß das schon so genau. 

Dann lieber weiter zu diesem Wave Race-Verschnitt von Konami, dessen Name mit entfallen ist und der aufgrund meiner Fotografier-Künste auch auf dem Bild fehlt. 


Jetzt ist es natürlich fies, das Spiel als "Wave Race"-Verschnitt zu bezeichnen. Den Texturen nach ist es nämlich schon mindestens fünf Jahre vor Wave Race erschienen, oder eine eins zu eins-Konvertierung für die Arcade. Mein Augenarzt rät mir, mich abzuwenden. Dummerweise wende ich mich dem hier zu:


Den Namen hab ich schon wieder vergessen, war irgendein Offroad-Spiel von Jaleco oder Galeco und die komischen Farben liegen nicht an meiner Kamera. Defekter Monitor und so. Die Steuerung über Joystick empfand ich als unspielbar.

Beim nächsten Automaten funktioniert zumindest der Monitor. Also einer von zwei. 


Vom Lenkrad kann ich das leider nicht behaupten, ich hab den scheiß Panzer einfach nicht unter Kontrolle bekommen. Achja, Tokio Wars heißt das Ding und würd eigentlich noch ganz gut ausschauen, ist aber im Prinzip eine Art Team-Deathmatch mit Panzern für die Spielhalle.

Also weitergestromert. Die unzähligen Primal Rage-Automaten hab ich mir gespart und bin statt dessen zu dem hier. 


Hab ich noch nie in meinem Leben gesehen. Glaub ich. Ach was, bin ich mir sicher. Sachdienliche Hinweise... 

Langsam wurd's mir etwas warm. Zeit für Abkühlung. Also auf die Loipe und auf dem Snowboard runtergefetzt. 


Alpine irgendwas heißt das Kabinett und erschreckt auch hier wieder mit Riesenpixelpracht. Alpine Snowboard Challenge? Ach, blöder Fotograf. Da muss ich mich noch abreagieren. 

Das funktioniert natürlich am besten mit dem bösesten Spiel aller Zeiten. Dem Inbegriff des gewalttätigen Videospiels, dem Urvater des digitalen Gemetzels, dem Automaten, der hier auch von fünfjährigen bespielt werden kann, wenn sie zum Joystick hochkommen. 


Das Spiel ist so böse, dass ich es nicht wage, den Namen hier öffentlich zu erwähnen. Die GSG9 wartet sicher schon auf ihren Einsatzbefehl und ich will ja wieder nach Deutschland einreisen.

So, das war's dann auch schon. Oh, achja, heute hab ich Gulasch gegessen, böhmisches Gulasch um genau zu sein, um meinen gestrigen Faux Pas aufzuwiegen. War nicht übel, der Speck in den Knödeln (Klöse für meine norddeutschen Leser) hat aber mal wieder den Kaloriengehalt durch die Decke gehen lassen. Zumindest war nichts frittiert. Und wenn ich die Kackbratze erwische, der mit dem Plüschdino von meinem Sohnemann durchgebrannt ist, brech ich seinen Asi-Eltern die Arme. Wegen der Kackbratze musste ich halb Liberec nach einem neuen Plüschdino abgrasen - und hab zum Glück auch einen gefunden. Der Urlaub ist gerettet. Achja, sobald man sich der Innenstadt nähert, schon wieder dieser Frittiergeruch... Ich hätt gern mal eine Statistik über den durschnittlichen Pro Kopf-Verbrauch von Frittierfett in Europa gesehen.

Für Formatierungsfehler möchte ich mich entschuldigen. Mir fehlt gerade die Muse, mich mit der Blogger-Software auseinanderzusetzen, die mir partout die Bilder nicht mehr zentrieren will, oder zwei Zeilen Abstand reinpflanzt, wo im Editor nur eine ist. WYSIWIG? Schön wär's.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen