Samstag, 16. Juli 2011

Kaltenberger Ritterspiele

Ich nehm ein Fazit gleich vorweg: Die Ritterspiele in Kaltenberg rocken.

Ist zwar keine billige Angelegenheit, aber dafür bekommt man auch einiges geboten, z. B. den Umzug.






Die Show selbst ist wie ein Jerry Bruckheimer-Film: eine Handlung, so dünn wie mein Sitzfleisch (diese schxxxx Holzbänke), aber massive Schauwerte - auch wenn das Dressurreiten irgendwann langweilig wurde.




Etwas panne auch die übertrieben gestikulierenden Darsteller, während ihre Texte wie bei einem Hörspiel eingespielt wurden. Gut, die Darsteller waren wohl überwiegend Franzosen, aber trotzdem a bisserl unglücklich, weil so manche Stimme so gar nicht zum Schauspieler passen wollte. An einigen Stellen gab's deswegen auch leises Kichern aus dem Publikum. Dafür aber auch ordentlich Krachbumm vom Turnierplatz.




Das Wetter hat auch mitgespielt. Ein strahlend blauer Himmel und milde Temperaturen stimmten milde und ließen über so manche Fehlleistung hinwegschauen.

Die Preise für Essen und Trinken waren nicht preiswert, aber noch so halbwegs fair. Die Menschenmassen für so einen schönen Tag wie heute verständlich, aber auch nervig. Die unglaubliche Masse an Ständen, Konzerten, Vorführungen und Möglichkeiten, seinen Durst zu stillen dagegen eine echte positive Überraschung. Nur einen dicken Geldbeutel sollte man mitbringen. Dann kann man die Kinder auch dauerhaft bespaßen.


Andernfalls...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen