Freitag, 9. September 2011

Ich brauch mehr Lesestoff!

Momentan verschling ich Bücher geradezu und hab ständig ein Nachschubproblem. Heute werd ich noch ein Buch beenden, dem nächsten geb ich auch maximal drei, vier Tage. Dann liege ich wieder brach.

Hat wer Empfehlungen für mich?

Wer so a bisserl verfolgt, welche Bücher ich in letzter Zeit gelesen hab, dürfte schon ahnen, wohin die Reise geht. Nicht zu anspruchsvoll, aber auch nicht zu banal. Endzeit, Horror, Thriller, Fantasy ist alles gern gesehen. Weniger gern gesehen sind Autoren, die mehrere Seiten lang das Grün der Wiese beschreiben, aber auch englischsprachige Romane. Wenn ich früh morgens oder nach der Arbeit im Zug sitz, will ich Zerstreuung und mich nicht übermässig auf die Texte konzentrieren müssen.

Die besten Empfehlungen belohne ich mit einem Buch aus meinem Fundus. Der ist zuletzt so sehr gewachsen, dass ich langsam Probleme mit der Unterbringung bekomme.

Kommentare:

  1. Meine Empfehlung:

    Alles von: Jean-Christophe Grangé, also "Die purpurnen Flüsse" "Das Imperium der Wölfe" "Das Herz der Hölle" "Choral des Todes" usw.

    oder- David Gray, das ist zwar n Newcomer, aber ich hab aus bestimmten Quellen gehört, der sei n Versuch wert ;-)

    AntwortenLöschen
  2. "Über lange Stecken wirkt Das Herz der Hölle wie eine Aneinanderreihung von Grausamkeiten" - Gekauft. Danke. Dem Gray geb ich evtl. auch mal ne Chance. Von dem hör ich nur Gutes. :)

    AntwortenLöschen
  3. Popesick,

    ich würd ja auch sooo viel gar nicht drauf geben, was die Leute so reden - ich meine es gibt ja sogar 12 -15 Leute in diesem Land, die immner noch gut über Guido Westerwelle reden .... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. ach ich vergass ...man hört auch ab und an Gutes von einem Typen namens A. Stetter - und einem französischen Thrillerschreiber namens Franck Thilliez.
    "Die Kammer der toten Kinder" so sagt man, sei ein ganz gewieft gemachter Schocker ....
    Aber wie bereits erwähnt, man hört so einiges ...und wer glaubt schon dem, was die Leute so reden .... der tag ist schliesslich lang und gequatscht und getratscht wird immer ... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ach, der Stetter. Der schreibt ja nur so Zombiekram und lässt sein Zeug noch nicht mal lektorieren. Hust. Thilliez ist gekauft. Ich schreib dann die Tage mal meine Meinung zu deinen Empfehlungen. Gleich nach Dead Space. Für ein Buch zum Spiel liest sich das bisher übrigens ganz solide und fast schon besser als "Der Todeskreuzer".

    AntwortenLöschen
  6. Wenns Richtung Endzeit gehen soll kann ich The Stand vom Altmeister Stephen King, Ich bin Legende von Richard Matheson (beinahe schon ein Klassiker) und Virulent von Scott Sigler empfehlen.

    Gut sein sollen auch Metro 2033 und 2034, habe sie selber aber noch nicht gelesen.

    AntwortenLöschen
  7. Halt, meine natürlich Infiziert von Scott Sigler. Virulent ist der zweite Teil.

    AntwortenLöschen
  8. Danke, aber kenn ich schon alles, außer "Ich bin Legende", da kenn ich nur den Film mit Will Smith und den alten mit Charlton "from my dead cold hands" Heston. Earthcore kann ich in dem Zusammenhang vom Sigler auch noch empfehlen, lässt ab der Mitte aber leicht nach.

    Zu Metro wollt ich eigentlich noch was schreiben. Da gibt's mittlerweile Spin-Offs von anderen Autoren.

    AntwortenLöschen
  9. Wie wärs mit den Resident Evil Romanen, die gibts mitlerweile als Sammelband (zu den Videospielen, nicht zu den Filmen) wobei ich stark davon ausgehe das du die schon gelesen hast :-)

    Greets Daniel

    AntwortenLöschen
  10. Oh, nö, die kenn ich noch nicht. Können die was? Oder erzählen die die Geschichte der Spiele eins zu eins wieder?

    AntwortenLöschen
  11. Ne das ist ja das gute daran, sie erzählen zwar in gewisser hinsicht die Spiele wieder aber erweitern das ganze auch durch mehr Hintergrundinfos und auch Storys die mit dem Spiel nix zu tun haben bzw aber auf Resident Evil als Hintergrund basieren. Hier mal der Link zum Sammelband 1 mit drei Büchern
    http://www.amazon.de/Resident-Evil-Die-Geburt-B%C3%B6sen/dp/3833222298/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1316000046&sr=1-3

    AntwortenLöschen
  12. Hm, ok, ich riskier die 20 Euro mal. Zumindest das Dead Space-Buch überrascht mich grad durchaus positiv. Zwar keine literarische Bombe und weit davon entfernt von einem Meisterwerk, aber durchaus solide Unterhaltung.

    Achja, wer ein Buch haben will, bitte Mail mit Name, Anschrift und Buchwunsch. Sofern sich unter den besprochenen Büchern nix findet, gibt's eins aus meinem Fundus.

    AntwortenLöschen