Samstag, 24. September 2011

Untot - Band 3 - Kapitel 96

Kapitel 96

Keine Sekunde zu früh. Etwas zerrte mit aller Gewalt an dem LKW in dem Paul Schutz gesucht hatte. Er spürte den Boden der Ladefläche unter seinen Füßen wackeln. So schnell der Polizist konnte, hechtete er von der Ladefläche hinaus ins Freie. Am Boden rollte er sich ab und richtete sich rasch wieder auf. Die gefundene Waffe lag fest in seiner Hand und zielte jetzt direkt auf den mutierten Fleischberg. Gerade knirschte der LKW unter der Last des Angriffs und krachte unter einem lauten Knall auf die Seite.

„BRAUN!“, brüllte Paul hasserfüllt über den Lärm hinweg und erntete sofort die erwünschte Aufmerksamkeit. Mittlerweile war fast jede Menschlichkeit aus den Zügen von Braun gewichen. Es fiel Paul auf, als sich der Mutant ihm zuwandte. Das Gesicht hatte sich massiv verändert. Zusammen mit einer grau-grünen Färbung hatten sich Teile der Haut gelöst und hingen nunmehr wie nasse Lappen nach unten. Das Fleisch darunter hatte einen braun-grünen Ton angenommen und Lippen, Ohren und Nase waren ganz abgefallen. Oder sie waren dem vorherigen Beschuss zum Opfer gefallen.

Als Braun sich dem Beamten zuwandte, wurde dem Mutanten offensichtlich die Waffe in Pauls Händen gewahr. Sein Blick, aus seinen noch immer menschlich erscheinenden Augen, fokussierte die Waffe. Der Körper des Mutanten versteifte sich, und es sah tatsächlich so aus, als wäre er gerade dabei seine Optionen zu überdenken, aber Paul kam ihm zuvor.

„Braune Scheiße!“, flüsterte Paul, während er den Abzug durchdrückte.

Mit einem harten Schlag grub sich der Granatenwerfer in Pauls Schulter und spuckte die Granate mit einem ploppenden Geräusch Richtung Braun. Der sah das Projektil, wie es den Lauf der M32 verließ und eine dünne Rauchspur hinter sich herziehend auf ihn zuflog. Mit aller Kraft wuchtete er seinen massiven Körper herum, um dem Geschoss so zu entgehen, konnte allerdings einen Treffer nicht vollständig vermeiden.

Der rechte Arm zerriss unter der Explosion der Granate. Fleisch, Knochen und Muskelsehnen flogen umher und zurück blieben nur wenige Zentimeter unterhalb der Schulter, die wie eine Anomalie hervorragten. Das Monster heulte auf. Erstmals verspürte er Schmerzen. Doch schon im nächsten Moment setzte der Regenerationsprozess ein. Eine Art Tentakel schossen aus dem Stumpf hervor, und begannen einen neuen Arm zu formen. Wie zuvor war der Mutant in diesem Moment bewegungsunfähig und damit außerstande der nächsten heranfliegenden Granate auszuweichen.

Der Kopf explodierte. Etliche Teile des Oberkörpers wurden in Mitleidenschaft gezogen. Für Braun verdunkelte sich die Welt, aber er spürte, dass er immer noch nicht tot war. Er spürte, dass irgendetwas in seinem Körper ihn am Leben erhalten wollte und er war davon überzeugt, dass es der Wille des Herrn war. Noch würde er ihn nicht ziehen lassen. Er war sein Racheengel und erst nachdem er seine Mission erfüllt hatte, würde er in sein Himmelreich auffahren dürfen.

Für Paul hingegen sah es anders aus. Kopf- und regungslos stand das Ding da, während aus dem Hals Tentakel aufstiegen, offenbar um den Kopf neu zu bilden. Fluchend feuerte Paul zwei weitere Granaten ab, die den Brustkorb und den Bauch des Mutanten zerfetzten. Die Bauchdecke explodierte zusammen mit einem Teil der Innereien. Der Rest davon fiel mit einem platschenden Geräusch zu Boden. Durch die zunehmende Zerstörung des Körpers verlangsamte sich der Regenerationsprozess zusehends. Waren zuvor noch innerhalb von Sekunden neue Formen geschaffen worden, konnte er jetzt bei dem neu zerstörten Gewebe keine Regeneration erkennen.

Stattdessen sah er in dem offenen Brustkorb etwas schlagen. Ein Herz, schwarz wie die Nacht, pumpte weiterhin Blut durch die mutierten Adern. Blut, oder etwas anderes, was dieses Monstrum am Leben hielt. Genau wie der Rest des Körpers war auch das Herz verändert. Es war übermäßig groß und schmatzte leise bei jedem Pumpvorgang. Zudem war es zusätzlich durch einen Knochengürtel geschützt, der durch den vorigen Beschuss bereits beschädigt war.

Wie hypnotisiert betrachtete Paul das schlagende Herz und erst, als er bemerkte, dass sich die Knochen um das Herz wieder zu schließen begannen, erwachte er endlich aus seiner Starre. Der Granatenwerfer fühlte sich plötzlich federleicht an, als er ihn erneut hochhob. Auch der Rückstoß schien seiner lädierten Schulter nichts mehr anhaben zu können, als die vierte, die fünfte und die sechste Granate in schneller Folge den Lauf verließen.

Als die letzte Granate abgefeuert wurde, hatte die Erste bereits ihr Ziel erreicht. In einer Explosion verdampfte das schwarze Herz und die zweite Explosion zerstörte alles, was sonst davon übrig geblieben war. Die dritte Explosion schließlich zerstörte alles, was von dem Oberkörper bis zu diesem Moment noch da war. Noch immer stand das Ding. Es wollte einfach nicht fallen. Paul war der Verzweiflung nah. Was konnte er noch gegen ihn einsetzen. Er sank erschöpft auf die Knie. Genau in dem Moment fiel das, was von dem Mutanten übrig geblieben war. Es kippte einfach um und blieb dann liegen.

War das jetzt das Ende? Die Welt begann sich um den Polizisten zu drehen. Die Anstrengungen der letzten Stunden forderten nun ihren Tribut. Mehr als einmal hatte er seine Energiereserven bis zum letzten Tropfen angezapft und nun forderte dies seinen Tribut. Plötzlich wurde ihm schwarz vor Augen. Wie sein Kopf auf der Erde aufschlug, spürte er schon gar nicht mehr.

Kommentare:

  1. Endlich, ist Braun hinüber :D Hatte mich schon gefragt wann Granaten ober Raketen zum Einsatz kommen. Ein großartiges Finale! Ist das jetz das Ende mit einem Cliffhanger oder erfahren wir noch ein bisschn was?

    AntwortenLöschen
  2. Erst wollt ich ja eine Panzerfaust nehmen, aber nach Konsultierung einiger Artikel, ekliger Videos und dem Rat des Maniac-Forums hab ich mich dann doch für den Granatenwerfer entschieden. Mir war einfach zu unsicher, wie sich ein Panzerfaustgeschoss auf einen organischen Körper auswirkt.

    Wen's interessiert - ein M32-Granatwerfer in Aktion: http://www.youtube.com/watch?v=PaA9kL3eRjU&feature=youtu.be&t=3m12s

    Fettes Teil und dein bester Freund während einer Zombieinvasion.

    Zum Ende: ich hab ein richtiges Ende versprochen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Kann es sein dass du dich mit den Granaten verzählt hast?

    1 Granate Arm
    1 Granate Kopf
    2 Granaten Brust/Bauch
    3 Granaten Herz

    Wären 7, also eine zu viel ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ach, scheiße, stimmt. Danke. Das werd ich bei der Überarbeitung berücksichtigen.

    AntwortenLöschen