Dienstag, 1. November 2011

Zombies from outer Space – Die Premiere

Geladene Gäste konnten gestern, pünktlich zu Halloween, im Cineplex Vilsbiburg bei der Premierenfeier einen ersten Eindruck von Zombies from outer Space erhaschen. Eine Gelegenheit, die ich mir natürlich nicht entgehen ließ, sehnte ich doch diesen Zeitpunkt seit dem Interview mit Martin Hager schon sehnlichst herbei.

Bereits die Anfahrt gestaltete sich gespenstisch. Hexen, Teufel und andere Gruselgestalten bevölkerten die Straßen und dichte Nebelwolken zogen über das Land. Schon bald bereute ich meine Entscheidung, den kürzesten Weg querfeldein genommen zu haben. Meine Überlegung, dass ich bei dichtem Nebel ohnehin nicht viel Zeit auf Autobahn und Bundesstraßen gutmachen würde, entpuppte sich schon bald als fataler Fehler.

Neben Ortschaften säumten auch enge, kurvenreiche und mit viel zu wenig Leitpfosten ausgestattete Waldstraßen meinen Weg. Sichtweiten unter 50 Meter forderten meine volle Aufmerksamkeit. Bezeichnend, dass der Heimweg trotz Umweg in bedeutend kürzerer Zeit zu bewältigen war.

Hauptdarstellerin Judith Gorgass mit Günther Brenner
Bei meiner Ankunft hatte sich bereits eine große Menschentraube vor dem Premierenkino versammelt, um mit einem Glas Sekt auf den Film anzustoßen. Als Fahrer verzichte ich dankend, greife stattdessen zu Cola und suche mir einen Platz. Dort harre ich der Dinge, die noch kommen würden.  

Nachdem sich der Saal gefüllt hatte, nutzten die Macher des Films, Martin Hager, Martin Faltermeier und Sebastian Schmidt, die Gelegenheit, und richteten Dankesworte an die versammelten Schauspieler, Helfer, Statisten und Personen im Hintergrund. Warme Worte, und auch immer wieder mit Applaus der Anwesenden bedacht.

Über den Film schreibe ich an anderer Stelle (und nach Klärung eines möglichen Review-Embargos) und springe daher gleich weiter zur Aftershowparty. Bei dieser erhielt ich dann die Gelegenheit, mich mit diversen Beteiligten auszutauschen und einige Bilder zu schießen, die sich hier auf dieser Seite wieder finden.

Martin F.

Buffet mit Selbstbedienung

Filmplakate, Requisiten und Masken aus dem Film verliehen dem Raum etwas Atmosphäre. Leberkäse, Fingerfood und Knabbereien sorgten für das leibliche Wohl. Das wirklich interessante für mich war aber, Schauspieler und Statisten aus dem Film ohne Maske und in „natürlicher Umgebung“ zu erleben. Besonders Manuela Bauer, im Film die "gschnappige" Theresa, erwies sich im wahren Leben als wesentlich umgänglicher.

Was allen gemein war, war die Erleichterung darüber, dass der Film endlich abgeschlossen ist und die Anstrengungen gerade der letzten Wochen endlich zu einem Ergebnis geführt haben. Auch, dass auf der großen Leinwand noch einige Filmfehler aufgefallen sind, wusste die Stimmung nicht zu trüben. Das Gefühl, einen unfertigen Film abgeliefert zu haben, verfolgt einen gewissen George Lucas schließlich schon seit über 30 Jahren.

Gruppenbild

Als nächstes folgen Vorführungen auf Festivals, bei denen der Film (mit Untertiteln) einem größeren Publikum präsentiert werden soll.

Weil ich die Schnittmenge aus Bayern und Zombies einfach gut finde, werde ich das Thema weiter verfolgen, unter anderem mit einem weiteren Interview.

Gruppenbild zum zweiten

(Von links unten nach rechts oben: Martin Hager, Sebastian Schmidt, Martin Faltermeier, Judith Gorgass, Manuela Bauer, Florian Kiml, Günther Brenner, David Scharschmidt, Klaus Tissler (tbc), Kristin Anaid (tbc) und Guido Böhm (tbc))

Die Partylocation von 'oben'


Kommentare:

  1. Hi,
    das passt jetz zwar nicht zum obigen Thema ;)
    Aber wann darf man mit dem Beginn von Band 4 rechnen?

    mfg Thex

    AntwortenLöschen
  2. Ich brauch noch ne kleine Pause. Eine Idee hab ich schon, aber ich möchte vermeiden, dass ich mich ständig wiederhole, bzw. mich wieder etwas mehr dem Medienkonsum widmen, um ein paar Ideen zu sammeln.

    Außerdem bin ich noch so a bisserl angepisst, dass "Die Reise ins Licht" (http://wissenstattglauben.blogspot.com/2011/09/books-of-dead-die-reise-ins-licht-von.html) einige meiner Ideen für Band 4 vorweggenommen hat.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn dir etwas selbst eingefallen ist solltest du es auch verwenden. Manchmal haben halt 2 dieselben Ideen kann doch vorkommen ;)

    AntwortenLöschen