Mittwoch, 5. Dezember 2012

Prolog - Teil 18 (Ende)



Um den Konsum zu erschweren und die fehlenden Mitarbeiter in Energiekraftwerken zu kompensieren, wurde zeitweilig und regional die Stromversorgung unterbrochen. Sogar die Handynetze waren nur noch reguliert verfügbar und mit einem Filter versehen. Wie der genau funktioniert wurde nicht kommuniziert, aber es ist wohl nicht mehr möglich, Musik über das Telefonnetz zu schicken. Nicht, dass ich das jemals vorgehabt hätte.

Überhaupt machten sich die Einschnitte immer stärker bemerkbar. In einigen Staaten wurden Notgesetze erlassen und das Kriegsrecht ausgerufen. Schwer getroffen hat es Gerüchten zufolge Israel. Es wird berichtet, dass die israelischen Streitkräfte hohe Ausfälle hatten. Die Reste der israelischen Armee konnten einer aus Syrien und Ägypten ausgehenden Offensive nicht viel entgegen setzen. Den beiden Ländern kam die dort nur geringe Verbreitung westlicher Musik zu Gute. Angeblich haben islamische Länder das Hören von Musik unter Todesstrafe gestellt.

Es gibt viele Mutmaßungen diese Tage. Neben Einschränkungen von Radio und Fernsehen trifft es immer stärker auch die Printpresse, die unter Mitarbeitschwund leidet. Das, was von den Nachrichtenagenturen geliefert wird, durchläuft angeblich noch eine weitere Zensur, um die ohnehin schon ängstliche Stimmung nicht noch weiter anzuheizen. Hat einer gehört. Dessen Bruder einen Polizisten kennt, der aktuell noch Dienst leistet. Der berichtet auch von bald kommenden Umwälzungen.

Statt einer Zeitung fand ich heute wieder nur ein Flugblatt in meinem Briefkasten. Der informiert mich, dass ab sofort das Hören und Verbreiten der Musik von Satanic Whisper unter Strafe steht. Zuwiderhandlung wird mit sofortigem Freiheitsentzug geahndet. Darüber hinaus wurde eine Ausgangssperre verhängt, über die mit sofortiger Wirkung durch Armee und Polizei gewacht wird.

Weitere Einschränkungen betreffen das Mitführen von Musik in jedweder mobiler Form, auch über Kopfhörer. Erweiterte Rechte räumen Armee und Polizei das Recht auf eine Verhaftung ohne Verdachtsmomente ein. Mit sofortiger Wirkung wird die Länderpolizei dem Bund unterstellt. Der just von der provisorischen Regierung ernannte Innenminister vereint damit alle Kräfte der Landesverteidigung und Exekutive unter seinem Amt.

Angehängt war eine Aufforderung an Männer im wehrfähigen Alter sich in der nächsten Dienststelle zu melden, um sich dort in ein Melderegister eintragen zu lassen. So gemeldete sollten bei lokalen Untersuchungen die vorhandenen Kräfte der Polizei und Armee durch administrative Tätigkeiten unterstützen. Eingetragene würden von Sonderrechten profitieren, versprach das Flugblatt, ohne sich über die Art der Sonderrechte zu äußern.

Welche das sein könnten, wurde mir gewahr, als die Lebensmittel rationiert wurden. Wegen Mitarbeitermangel waren viele Geschäfte schon länger nicht mehr geöffnet und Lieferungen erfolgten die letzten Wochen nur noch sporadisch. Jetzt wurden Lebensmittel von Militärlastern angeliefert. Die Ausgabe erfolgt unter den wachsamen Augen bewaffneter Sicherheitskräfte. Niemand weiß, wo diese Sicherheitskräfte organisatorisch aufgehängt sind. Die Uniformen lassen sich keiner Organisation zuweisen und wirken eher wie die Uniform eines privaten Sicherheitsdienstes.

Eine schwarze Kombi, getragen von einer schwarzen Koppel mit vier Magazinen verliehen den mit einer kleinkalibrigen automatischen Waffe ausgestatteten Kräften eine extrem martialische Ausstrahlung. 

(privates Tagebuch)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen