Sonntag, 2. Juni 2013

Kapitel 4 - Teil 37

„Einstein?“, unterbrach ich seine Lebensbeichte.
 
„Na, dem Eierkopf unten, der die Versuche durchführt. Wahrscheinlich ein Jude, aber wir dürfen grad nicht wählerisch sein, solange er mit uns kooperiert und beim Kampf gegen die Untermenschen unterstützt.“
 
„Welche Untermenschen?“, hakte ich erneut nach.
 
„Na diese ‚anderen‘. Was anderes sind die doch nicht. Degeneriertes Erbmaterial, Untermenschen eben. Und Einstein analysiert ihr Verhalten und ihre degenerierten Gene, zusammen mit den anderen Eierköpfen. Gut, eigentlich heißt er Gruschinski oder so ähnlich, aber wir nennen ihn hier alle nur Einstein. Er schaut auch so aus und wie gesagt, der ist mit Sicherheit jüdisch. Aus dem Grund dürfen wir in der Anwesenheit der Eierköpfe auch nur mit verdeckten Reichssymbolen rumlaufen. Anweisung von ganz oben.“
 
Langsam ging das Gespräch in eine für mich interessantere Richtung. Es war erstaunlich, wie sehr ihn die Konfrontation mit seiner Vergangenheit knacken konnte. So lang wie möglich, wollte ich das ausnutzen. Seine Aggressionen schienen derzeit weitestgehend unter Kontrolle, so dass ich mich weiter vortastete.
 
„Also von Roggel?“
 
„Ne, der ist doch auch nur ein kleiner Fisch. Wir stehen mit einem Stab in Kontakt, der von einem Bunker aus mehrere Einrichtungen kontrolliert. Wir nennen ihn spaßeshalber OHL, wie Oberste Heeresleitung.“
 
Bei der Erwähnung der OHL kicherte er fast schon kindisch, als gäbe es dazu noch ein witziges Detail, das er mir aber vorenthielt.
 
„Von denen bekommen wir auch regelmäßig Versorgungslieferungen und Statusupdates, oder Befehle. Vom OHL kam auch der Befehl, auf Funksprüche nicht zu reagieren, die nicht von dort autorisiert wurden. Offiziell heißt es, dass man einen Einfall fremder Truppen aus dem arabischen Raum auf das Gebiet Deutschlands vermutete und die Funksprüche dazu dienen sollten, die Verteidigungsbereitschaft unserer Streitkräfte zu testen.
 
Überhaupt soll das ganze Ding mit den Untermenschen von dort initiiert sein. Ein Terroranschlag gegen die Herrenrasse, um sie auf ein Niveau mit diesen Affen zu befördern. Wahrscheinlich haben sie mit den Juden zusammen gearbeitet, um uns zu vernichten.“
 
Je mehr ich ihm zuhörte, desto mehr erwuchs mein Ärger auf ihn, diesen furchtbaren menschenverachten Parolen weiterhin Glauben zu schenken. Wie ein geläutertes Kind saß er da, und doch warf er immer noch mit seinen ekelhaften Worthülsen um sich, um eine schreckliche Katastrophe für ihn einem alten Feindbild unterzuschieben. Trotzdem wollte ich ihn jetzt nicht in eine unnötige Diskussion darüber verwickeln und damit riskieren, meine einzige Informationsquelle zu verlieren, aber wenigstens das Gespräch wieder in eine konstruktive Richtung lenken.
 
„Also habt ihr unsere Funksprüche mitgehört?“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen