Freitag, 21. Juni 2013

Kapitel 4 - Teil 56

Natürlich werde ich mich hüten, dies gegenüber unseren Wächtern zu erwähnen. Auch mit dem wenigen das wir haben, haben wir bereits einige Erfolge erzielen können, wenn auch auf recht blutige Art und Weise.“

Dabei zog Gruczynsky die Stirn in Falten und überlegte einen kurzen Moment. Diesen Moment wollte ich ausnutzen.

„Sie sezieren die Monster bei vollem Bewusstsein, nicht wahr?“

Von unten sah er zu mir herauf und ein Stoßseufzer entwich seinen Lungen.

„Auf die nötigsten Informationen zusammengedampft: ja. Ohne unsere Instrumente und Klinikausrüstung haben wir sonst keine Möglichkeit, die physiologischen Veränderungen der Wesen nachzuvollziehen. Gerade die großen Exemplare stellen uns noch vor Rätsel. Während die normal mutierten sich nur äußerlich verändern, bleibt das Innenleben relativ identisch. Die andere Spezies, die sich herausgebildet hat, bildet eine Art Führungskaste mit deutlichen Anzeichen von Mutationen. Alle lebenswichtigen Organe liegen hinter einem massiven Knorpelgebilde. Zudem wurden die Organe verkleinert und sind anders angeordnet. Das Herz liegt nun wesentlich tiefer, ebenso die Lungen, während die Verdauungsorgane wesentlich weniger Platz einnehmen. Auf Grund des verkürzten Verdauungstrakts vermuten wir, dass diese Spezies einen wesentlich höheren Nahrungsbedarf hat.“

Bevor er weiterreden konnte, hakte ich ein.

„Welche Nahrung nehmen sie zu sich?“

Tatsächlich schien ihm die Frage zu gefallen, denn seine Züge hellten bei der Antwort deutlich auf.

„Ah, eine gute Frage. Allgemein wird ja davon ausgegangen, dass Fleisch ihre Hauptnahrung wäre. Zumindest war das am Tag des Zusammenbruchs die allgemein gültige Aussage. In Gefangenschaft konnten wir allerdings feststellen, dass die scharfen Reißzähne durchaus auch dem Verzehr von Fleisch dienen, in erster Linie aber Waffen darstellen. Die Ernährung umschließt durchaus auch vegetarische Komponenten.“

Zur Bestätigung nickte ich kurz und fühlte mich insofern bestätigt. Aber ich wollte noch mehr wissen.

„Wie ist es mit der Intelligenz bestellt? Das Vorgehen der Spezies lässt nach meinem Verständnis zumindest rudimentäre Intelligenz vermuten.“


„Sie würden sich wundern. Generell sind wir davon überzeugt, dass sie ihre Umwelt sehr bewusst wahr nehmen und nur minimal in ihren motorischen Fähigkeiten eingeschränkt wurden. Sie beherrschen eine Art der Kommunikation, die wir momentan noch nicht verstehen. Wir machen sie aber für Albträume verantwortlich, die Leuten aus meinem Team seit Wochen den Schlaf rauben.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen