Samstag, 22. Juni 2013

Kapitel 4 - Teil 57

Beim Thema Albträume schreckte ich auf. Noch zu deutlich hatte ich meinen vermeintlichen Albtraum vor Augen.

„Was für Albträume?“

„Schwer zu sagen. Die Ausprägungen sind hier ganz unterschiedlicher Natur, so dass man hier keine allgemein gültige Aussage treffen kann. Nur wenige können sich am nächsten Tag daran erinnern. Die, die sich erinnern, berichten aber übereinstimmend von zwei älteren Herren, die eine Art Kreuzverhör führen. Allein die Orte unterscheiden sich. Es ist die Rede von Lagerhallen, Gefängniszellen und verfallenen Bauernhöfen. Das Motiv ist dabei wiederkehrend. Wir vermuten, dass man für diese Art der Kommunikation in irgendeiner Form empfänglich sein muss. Wenn Sie in Geisteswissenschaften reden möchten, dann wäre der Begriff eines Mediums nicht fehl am Platz.“

„Was würden Sie sagen, wenn ich Ihnen erzähle, dass ich im Schlaf eine konkrete Botschaft empfangen habe und seit kurzem in manchen Fällen die Gedanken oder Emotionen meiner Mitmenschen fühlen kann?“

„Das wäre unglaublich, deckt sich aber mit …“ murmelnd plumpste Gruczynsky auf einen herumstehenden Drehstuhl, ohne den Blick von mir abzuwenden.

„Es gibt da eine Theorie, die wir in unseren Untersuchungen entwickelt haben, was die Kommunikation der Wesen untereinander angeht. Sie müssen eine teilweise Mutation durchgemacht haben. Eine Mutation, die durch diese Musik ausgelöst wurde. Noch wissen wir nicht, welche Rolle das Medium dabei spielt, aber wir vermuten auch, dass diese Wesen die Mutation auch in einem geringeren Umfang herbeiführen können, zum Beispiel durch ihre Art der Kommunikation. Waren Sie den Wesen einmal länger ausgesetzt?“

Wahrheitsgemäß berichtete ich von meinem Erlebnis in der Kirche und was seit meinem Eintreffen im Gefängnis vorgefallen war. Jedes meiner Worte schien eine Offenbarung für den Wissenschaftler zu sein, der mich nur immer kurz mit Ausdrücken wie „Unglaublich“, „Faszinierend“ oder „Mein Gott“ unterbrach. Am Ende meiner Ausführungen schien er das Gehörte noch auf sich wirken zu lassen, bevor er zu einer Antwort ansetzte.


„Das ist das Unglaublichste, das ich in meinem Leben gehört habe. Ihr Talent ist mir ein offenes Rätsel und es erscheint mir unwahrscheinlich, dass es allein von den uns bekannten Spezies ausging, es sei denn, sie hatten bereits früher eine ähnliche Veranlagung. Möglicherweise gibt es noch eine dritte Spezies. Eine Spezies, die die Brücke zu unserer Spezies darstellt, die unsere Gedanken lesen und soweit manipulieren kann, dass eine teilweise Mutation ausgelöst wird, und die mitunter zu Wahnsinn führen kann. Eine Vermutung, die wir schon länger haben. Es gibt durchaus Fälle von spontanem Wahnsinn, nach massivem Kontakt mit den Wesen. Ein Umstand, von dem zum Beispiel sehr viele Panzerfahrer betroffen waren. Sehr interessant ist natürlich auch ihr Traum und die darin vorkommenden Figuren, die mit dem übereinstimmen, was mir hier berichtet wurde. Dass sie sich allerdings erinnern können, als hätte die Begegnung tatsächlich stattgefunden, ist ein kleines Wunder. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen